Sprunggelenk

Hands of doctor in uniform wrapping foot and ankle of patient with flexible bandage during medical procedure on couch covered by white linen

Das Sprunggelenk ist ein komplexes Gelenk, das für die Beweglichkeit und Stabilität des Fußes verantwortlich ist. Es spielt eine zentrale Rolle bei jeder Art von Bewegung, sei es Gehen, Laufen oder Springen. Verletzungen und Erkrankungen des Sprunggelenks können zu erheblichen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen. Orthopäden und Unfallchirurgen sind spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung dieser Probleme und bieten eine Vielzahl von Behandlungsoptionen an. Im Folgenden werden einige der wichtigsten Behandlungsmethoden für das Sprunggelenk detaillierter beschrieben.

Behandlungsmethoden

Arthroskopische Operationen

Arthroskopische Operationen sind minimalinvasive Eingriffe, bei denen kleine Kameras und Instrumente durch kleine Schnitte in das Gelenk eingeführt werden. Diese Technik wird häufig zur Diagnose und Behandlung von Problemen im Sprunggelenk eingesetzt. Mögliche Anwendungsbereiche sind:

  • Entfernung von freien Gelenkkörpern: Knochen- oder Knorpelstücke, die sich im Gelenk befinden und Schmerzen oder Blockaden verursachen, werden entfernt.
  • Synovektomie: Entfernung von entzündetem Gewebe bei Arthritis oder anderen entzündlichen Erkrankungen.
  • Rekonstruktion von Knorpel: Behandlung von Knorpelschäden durch Glättung oder Microfracture-Techniken, die die Bildung neuen Knorpelgewebes fördern.

Arthroskopische Eingriffe führen zu einer schnelleren Genesung und weniger postoperativen Schmerzen im Vergleich zu offenen Operationen.

Bandverletzungen

Bandverletzungen am Sprunggelenk, wie zum Beispiel Außenbandrisse, sind häufige Sportverletzungen. Die Behandlung richtet sich nach der Schwere der Verletzung:

  • Konservative Therapie: Leichte bis mittelschwere Bandverletzungen können oft durch Ruhigstellung, Eis, Kompression und Elevation (R.I.C.E.) sowie Physiotherapie behandelt werden. Auch das Tragen von speziellen Orthesen oder Schienen kann zur Stabilisierung beitragen.
  • Operative Therapie: Bei schweren Bandverletzungen oder chronischer Instabilität kann eine operative Rekonstruktion der Bänder erforderlich sein. Dabei werden die gerissenen Bänder genäht oder durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

Knochenbruchbehandlung

Knochenbrüche im Bereich des Sprunggelenks können durch Stürze, Unfälle oder Sportverletzungen verursacht werden. Die Behandlung hängt von der Art und dem Ausmaß des Bruchs ab:

  • Konservative Therapie: Bei stabilen und nicht verschobenen Brüchen kann eine Ruhigstellung mit Gips oder einer speziellen Schiene ausreichen.
  • Operative Therapie: Komplexe oder verschobene Brüche erfordern häufig eine Operation, bei der die Knochenfragmente mit Schrauben, Platten oder Drähten fixiert werden, um eine korrekte Heilung und Wiederherstellung der Funktionalität zu gewährleisten.

Achillessehnenriss

Ein Achillessehnenriss ist eine schwere Verletzung, die meist durch plötzliche, heftige Belastungen entsteht. Die Behandlung kann konservativ oder operativ erfolgen:

  • Konservative Therapie: Bei teilweisen Rissen oder bestimmten Patientengruppen kann eine Behandlung mit einer speziellen Schiene oder Orthese, die den Fuß in einer bestimmten Position hält, ausreichend sein, um die Sehne heilen zu lassen.
  • Operative Therapie: Bei vollständigen Rissen wird in der Regel eine Operation durchgeführt, bei der die gerissenen Enden der Achillessehne wieder miteinander vernäht werden. Dies stellt die volle Funktion und Kraft der Sehne wieder her.

Achillessehnenschmerz

Achillessehnenschmerzen, auch Achillodynie genannt, sind oft das Ergebnis von Überlastung, chronischen Entzündungen oder kleinen Rissen in der Sehne. Die Behandlung umfasst:

  • Konservative Maßnahmen: Ruhigstellung, Eis, entzündungshemmende Medikamente und Physiotherapie zur Dehnung und Kräftigung der Sehne. Auch spezielle Einlagen oder Fersenkissen können zur Entlastung beitragen.
  • Injektionstherapien: Injektionen von PRP (Platelet-Rich Plasma) oder Kortikosteroiden können die Heilung fördern und Entzündungen reduzieren.
  • Stoßwellentherapie: Eine nicht-invasive Methode, bei der hochenergetische Stoßwellen auf die betroffene Stelle gerichtet werden, um die Heilung zu fördern und Schmerzen zu lindern.
  • Operative Therapie: In seltenen Fällen, wenn konservative Maßnahmen versagen, kann eine Operation notwendig sein, um entzündetes Gewebe zu entfernen oder kleine Risse in der Sehne zu reparieren.

OA Dr. med. univ. Johannes Fischlein

Benötigen Sie eine Behandlung?

Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Dr. med. Johannesa Fischlein und sein Teams steht Ihnen in der Praxis in Wien gerne zur Verfügung. 

Schlagworte zu Sprunggelenk

Arthroskopische Operationen, Bandverletzungen, Knochenbruchbehandlung, Achillessehnenriss, Achillessehnenschmerz